EN DE
Loading...

Mit WINGO lanciert die Mibelle Home Care Group eine neue Reinigungsmittellinie in Frankreich. Die Produkte enthalten natürliche Wirkstoffe und sind dabei genau so effektiv wie herkömmliche Reiniger. Doch um aus der Masse an Konkurrenzprodukten herauszustechen, brauchte WINGO einen auffälligen und ungewöhnlichen Kommunikationsauftritt.

Verzweifelte Hausfrauen und strahlende Saubermänner sucht man in der Lancierungskampagne daher vergebens. Stattdessen machen gestandene Mafiosi vor, wie man die hartnäckigsten Flecken verschwinden lässt. Denn wie kaum eine andere Berufsgruppe verstehen es die Verbrecher, spurenlos sauber zu machen.

So auch Don Lavaggio, der Capo des Mafiaclans, den Serviceplan für WINGO erfunden hat. Seine Devise ist das Motto der Kampagne: Keine Spuren, keine Probleme. Mit seinen Schergen putzt er Szenarien auf, die verdächtig nach Tatorten aussehen. Er würde sie aber nie also solche bezeichnen. Viel lieber redet er von Putzproblemen, die wir alle kennen: Aufräumen nach einer Party, Messerpflege oder Schuhabrieb von schwarzen Sohlen.

Die insgesamt sieben Filme mit den Mafiosi wurden mit dem renommierten Regisseur Martin Werner realisiert. Sie werden als PreRolls oder als Tutorials für die Website eingesetzt. Dort hat der User zudem die Möglichkeit, selbst Teil der Familie zu werden. Doch dafür muss er sich zunächst in Putzduellen mit der Familie beweisen. Den Mafia-Clan trifft man auch am POS an – auf den unterschiedlichsten Formaten, vom Megaposter bis hin zum Regalwobbler.

Der Trailer mit der Familie ist seit Ende Oktober online, die Hauptkampagne startet am 1. November. Anfang 2017 wird WINGO in weiteren Märkten lanciert, weiterführende Verhandlungen für 2018 sind bereits im Gange.

Zur Kampagnenwebsite: mywingo.com

Zum Artikel auf persoenlich.com